Projekt

Das Projekt unterstützt einen Kindergarten und eine Primarschule in einem abgelegenen Sherpa-Dorf in den Bergen Nepals nahe der tibetischen Grenze.

Wir haben das Ziel, mittels einerqualitativ hochwertigen Bildung eine Grundlage für die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen vor Ort zu unterstützen und ihnen eine nachhaltige Entwicklung ihrer Lebensgrundlage zu ermöglichen. Wir fördern daher einen Wandel in der Didaktik vom lehrerzentrierten Unterrichten hin zum schülerzentrierten Lernen.

Um die Sherpa Kultur und Sprache am Leben zu erhalten, unterstützen wir den Wiederaufbau eines Klosters, das beim Erdbeben 2015 zerstört wurde.

Darüber hinaus wollen wir auf den Zielen der Sherpa-Gemeinschaft aufbauen: Gefühle von Transparenz, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit bei Jugendlichen zu wecken, um sie zu ermutigen, in Sherpa-Gemeinschaften zu bleiben.

Nepal, ein Entwicklungsland, ist dynamisch in seiner eigenen Geschwindigkeit. In der kritischen Situation, die jetzt zwischen den verschiedenen Ethnien im Land besteht, sind die Sherpa eine der ethnischen Gruppen, die in der Bildung und in allen anderen Bereichen der Gesellschaft zurückbleiben (auch im 21. Jahrhundert, mit Nepal als republikanischem Staat). Um die finanzielle, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Aufwertung zu erleichtern und den Sherpas in der Umgebung von Jiri dabei zu helfen, unterstützen Expert/innen aus der Schweiz und Österreich die Ziele einer qualitativ hochwertigen Bildung.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Vision

Unsere Vision ist die Veränderung des Lehrens und Lernens in der öffentlichen Primarschule in Hile Nigale; das Studium von Nepali und Sherpa Sprache und Kultur; die Verbesserung der Lebenskompetenzen und die Stärkung des Selbstwertgefühls. Unser Ziel ist es, die Schulabbruchquote vor allem für Mädchen zu reduzieren und den Besuch von weiterführenden Schulen zu unterstützen. Da viele Nepalis aufgrund mangelnder Bildung und Arbeit in die Golfstaaten reisen, unterstützen wir Szenarien, wie man im Land bleiben und dazu beitragen kann, die Sherpa-Kultur lebendig zu halten. Nebst der Schule unterstützen wir auch den Neubau eines Klosters, damit auch in diesen abgelegenen Gebieten die buddhistische Philosophie gelehrt und gelernt werden kann. 

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Community

Die Gemeinschaft möchte ein gegenseitiges Verständnis der armutsbedingten Situationen in den verschiedenen ethnischen Gruppen schaffen. Die Gemeinschaft unterstützt auch alle Kasten, Klassen, Geschlechter, Berufe, Gebiete, Religionen, Sprachen und Kulturen.

In Zusammenarbeit mit entsprechenden Organisationen unterstützt das Projekt die Förderung geeigneter Maßnahmen zur Erhaltung der lokalen Land-, Forst- und Wasserressourcen, Tourismus, Industrie, Bildung, Gesundheit, Kultur und anderer Bereiche. Auch soll die lokale Bevölkerung für umweltfreundliches Verhalten sensibilisiert werden. Dabei sind insbesondere die umweltschädlichen Plastikabfälle zu reduzieren. Da die Sherpas, die in diesem Gebiet leben, auf Landwirtschaft angewiesen sind, werden Investitionen in moderne Landwirtschaft, Straßen, Wege und Trinkwasser unterstützt.

Schließlich möchte die Gemeinschaft junge Menschen finanziell unterstützen, die ein Hochschulstudium anstreben,  (Auszug aus dem Statut 2016 von Hile Nigale Sherpas Sozialzentrum, Jiri Gemeinde 8, Hile, Dolakha, Nepal)

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Schule

"Jedes Kind muss in der Schule sein und die Qualität dieser Schulen muss verbessert werden" (Schulentwicklungsplan SSDP, Regierung von Nepal, Bildungsministerium. 2016)


Die Schule in Hile wurde nach dem Erdbeben im Frühling 2015 (mit Unterstützung von www.weltweitwandern.at) teilweise neu aufgebaut und verbessert. Dank Sonam Sherpa und Sarah Höfler wurde auch schrittweise die Qualität des Bildungsangebotes verbessert. Rund 60 Schüler und Schülerinnen besuchen die Schule vom Kindergarten bis zur 5. Klasse. 

Fünf Lehrer/innen und der Schulleiter unterrichten Sprachen, Mathematik und Naturwissenschaften in vier Gebäuden mit sechs Räumen.  Bis auf das neue Gebäude sind die Räume dunkel und kalt. Neue Möbel und Bücher wurden zur Verfügung gestellt und Weltweitwandern hat eine zusätzliche Lehrerin eingestellt.

Ein Ziel dieses Projekts ist es, eine qualitativ bessere Bildung zu erreichen. Wir konzentrieren uns dabei auf neue Methoden wie Task Based Learning und fördern einen Wechsel  der Didaktik vom lehrerzentriertem Unterrichten zum schülerzentriertem Lernen.

Von Kindergarten bis zur fünften Klasse bis zur Sekundarstufe 1
In Hile besuchen ca. 60 vier- bis zehnjährige Kinder den Kindergarten und die Primarschule. Für die Sekundarstufe 1, nach der fünften Klasse, müssen die Kinder in ein anderes Dorf gehen. Dieser Weg kann nicht täglich gemacht werden. Deshalb unterstützt dieses Projekt sehr arme Familien mit finanziellen Beiträgen für Transport, Unterkunft und Essen, damit ihre Kinder weiter zur Schule gehen können.

Gemäss Statistiken zu Nepal haben im Jahr 2017 455'000 Kinder die 10. Klasse abgeschlossen. Die Schüler mussten einen Test ablegen, um das Schulabschlusszeugnis (SLC) zu erhalten. Nur 32% der Student/innen waren erfolgreich. Von den 32%, die den SLC bestanden haben, besuchten 18% öffentliche Schulen und 72% Privatschulen. Seit Mitte 2017 erhalten die Studierenden der SLC-Prüfung die Noten A, B, C oder D. Eine Studentin oder eine Student, die/der ein D erhält und somit nicht bestanden hat, bekommt daher keine Chance auf eine weitere Ausbildung.

Schulleiter und Lehrer/innen
In Nepal besuchen mehr als 50% der Kinder Privatschulen. Die Schule in Hile ist eine öffentliche Schule, die vom Schulleiter Kedar Bahadur Khadka geführt wird. Fünf Lehrer/innen unterrichten: Sovitraj Shiwakoti, Kalpana Jirel, Doma Sherpa, Lhamu Sherpa und Ecke Sir.

Lehrplan
Das Curriculum der öffentlichen Schulen (1-2 Jahre Kindergarten, 5 Jahre Primarschule und 4 Jahre Sekundarstufe 1) umfasst formale Bildung wie Sprachen (Nepali und Englisch), Mathematik und Naturwissenschaften. Im Lehrplan steht, dass die Kinder die notwendigen Lebenskompetenzen lernen müssen und dabei eine werteorientierte Bildung nötig ist. Die Abbruchrate ist immer noch sehr hoch, rund 86,8% der Schüler/innen, die mit der ersten Klasse beginnen, erreichen die fünfte Klasse nicht und nur 74,6% erreichen die 8. Klasse (UNICEF, 2016). Einige der Gründe für den Schulabbruch sind wirtschaftlicher Natur, familiärer Hintergrund, Zugang und Gerechtigkeit (Gender), schwache Schulqualität und das Fehlen von Elternbeziehungen zur Schule.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Monastry

Da die Sherpa-Gemeinschaft eine ethnische Gruppe mit einer eigenen Kultur, Identität und Sprache ist, ermutigen wir alle Mitglieder der Sherpa-Gemeinschaft und Gläubige des Buddhismus, ihre eigene Religion zu praktizieren. Ziel ist es, den Mitgliedern der Gemeinschaft das Studium des Buddhismus zu ermöglichen.


Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Über uns

Geschichte

Auf meinem ersten Nepal-Trekking im Jahr 2017 in Mustang, einem tibetischen Tal im Westen Nepals, traf ich den Trekking-Guide Sonam Sherpa. Sein Engagement für sein Dorf und insbesondere für die Schule, die durch das Erdbeben 2015 schwer beschädigt wurde, hat mich sehr beeindruckt. Wir begannen über mögliche Formen zu diskutieren, wie wir die Sherpa-Gemeinschaft unterstützen könnten. Mit meinen Erfahrungen, die ich aus meiner beruflichen Tätigkeit in internationalen Bildungsprojekten gesammelt habe, könnte ich einen Teil meines Wissens in die Schul- und Unterrichtsqualität beitragen. Ein erster Besuch im Januar 2018 in Hile zeigte deutlich auf, wie Lehr- und Lernmethoden verbessert werden könnten.
Nebst der Verbesserung der Schulqualität möchte das Dorf auch das Umweltbewusstsein schärfen, sowie die Sprache und Kultur der Sherpa an zukünftige Generationen weitergeben.  
 
Rund 160'000 Sherpas (Sher = Ost, pa = Ethnie) leben in Nepal, vor allem im Osten Nepals, in den beiden Distrikten Solu Khumbu und Dolakha sowie einer großen Gemeinde in Bouddha in Kathmandu. Die meisten von ihnen sind Buddhisten und sprechen Nepali sowie ihre eigene Sprache, genannt Sherpa. Die Sherpa-Sprache existierte bis vor kurzer Zeit nur mündlich. Daher ist es herausfordernd, die Sherpa-Kultur lebendig zu behalten.

Nepals Topographie, Klima, Religion und Bevölkerung sind sehr heterogen. Die drei topografischen Regionen umfassen das Terai im Süden, die Hügel in der Mitte und die Himalaya-Berge im Norden. Die Klimazonen hängen von den Regionen ab, von tropisch bis subtropisch, gemäßigt, subarktisch und arktisch.

Im Jahr 2015 hat Nepal eine neue säkulare Verfassung verabschiedet. Die Verfassung gewährleistet unter anderem gleiche Rechte für die Bürger und Bürgerinnen in einem Land mit einer langen Geschichte der Diskriminierung aufgrund von Kaste, ethnischer Zugehörigkeit, Religion und Geschlecht. Der Bürgerkrieg in Nepal, der zwischen 1996 und 2006 von aufständischen maoistischen Kräften gegen die Regierung geführt wurde, führte zum Tod von schätzungsweise 13.000 Zivilisten und dem Verschwinden von mehr als 1.300 Personen. Das umfassende Friedensabkommen (Comprehensive Peace Agreement - CPA) von 2006 führte zu einer Übergangsverfassung und der Wahl einer konstituierenden Versammlung im Jahr 2008, die eine dauerhafte Verfassung formulieren sollte, um gleiche Rechte für die nepalesischen Bürger und Bürgerinnen zu gewährleisten (Amnesty International, 2015).

Die Mehrheit der Bevölkerung Nepals (ungefähr 30 Millionen) sind Hindus (80,6%) und Buddhisten (10,7%). Andere nepalesische religiöse Minderheiten sind Muslime, Kirats, Christen und Jains. Nepal umfasst etwa 125 ethnische Gruppen und 123 gesprochene Sprachen (Zensus 2011). Die Lebenserwartung ist von 49,6 Jahren (1981) auf 66,6 Jahre (2011) gestiegen. Die Armut ist immer noch hoch, besonders in ländlichen Gegenden, wo 80% der Nepalesen und Nepalesinnen leben.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kontakt

In Nepal
Sonam Sherpa, Trekking Guide von Weltweitwandern, Vater von vier Kindern, Initiator, Leiter und Vorsitzender des Projekts in Nepal.
E-Mail: hillesonamhin@gmail.com
Telefon: 00977 9849 44 34 31

In der Schweiz
Doris Kuhn, Ethnologin, Projektleiterin im IPE (Abteilung für Internationale Bildungsprojekte an der Pädagogischen Hochschule Zürich), Mutter einer Tochter.
E-Mail: doriskuhn@bluewin.ch
Telefon: 0041 (0) 76 367 49 53

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Wie helfen?

100% aller Spenden werden für Schul- und Dorfprojekte verwendet, der Großteil davon in Hile Nigale. Es wird zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Projekten unterschieden. In enger Zusammenarbeit mit Schule und Dorf werden wir Prioritäten setzen. Zu den diskutierten Projekten gehören:

- Schulbibliothek
- Internetzugang in der Schule
- Unterstützung für Weiterbildung, finanzielle Unterstützung von Schüler/innen, um die Sekundarstufe besuchen zu können (Transport in ein Nachbardorf, Unterkunft, Schulgeld etc.) 

- Bauarbeiten des Klosters

Spendenkonto:

Doris Kuhn, Asylstrasse 50, 8708 Männedorf

Alternative Bank Schweiz, Olten

Vermerke: Nepal

IBAN: CH84 0839 0010 2761 1000 0

Vielen Dank!

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.

Kleine Überschrift

Hallo! Ich bin ein Textblock. Klicke hier um den Block zu bearbeiten und deinen eigenen Text einzufügen. Nichts ist für die Ewigkeit, du kannst den Text jederzeit verändern.